Cherti’s Gold Guide

1 Vorwort und Updates
2 Einkauf: günstige Angebote im Auktionshaus finden
2.1 Einkauf: wann sollte eingekauft werden
2.2 Einkauf: Risikobereitschaft
2.3 Einkauf: Risiken und Probleme bei großen Mengen
2.4 Einkauf: wer sollte was zu welchem Preis einkaufen
2.5 Einkauf: einen Großeinkauf tätigen
3 Verkauf: einen Großeinkauf verkaufen
4 Strategien: Preismanipulation und Panikerzeugung
5 Fazit: meine persönliche Sicht der Dinge
 

1 Vorwort und Updates

* Update 18.06.2011 *

Nachdem ich in letzter Zeit immer wieder darauf angesprochen werde, wann es denn endlich wieder etwas Neues zum Thema Gold Guide von mir zu hören gibt möchte ich euch nun meine bisher unveröffentlichte Excel-Tabelle zum Download bereitstellen. In dieser Datei könnt ihr sehr schnell einsehen, wie ihr mit den beiden Berufen Enchanting und Jewelcrafting in Kombination durch das Prospecten und Disenchanten von gecrafteten Ringen ohne großen Aufwand eine Menge Gold erwirtschaften könnt. Eine ausführliche Anleitung zur Verwendung der Tabelle ist selbstverständlich enthalten:

Download: Enchanting / Jewelcrafting Excel (2003) Tabelle

 

* Update 15.01.2011 *

Nach dem unglaublichen Erfolg der WotLK Gold Guides bin stolz darauf euch ein kurzes Cataclysm Gold Guide Movie Preview vorstellen zu können. In diesem sind kurz und knapp die aktuell wichtigsten Item für den erfolgreichen Handel der neuen WoW Expansion Cataclysm, sowie ein paar sehr effektive Tipps zum Goldverdienen enthalten.

 

* Update 16.09.2010 *

 

Wie einigen von euch sicherlich aufgefallen ist, sind die Informationen aus dem ersten Video Guide etwas veraltet. Aus diesem Grund habe ich mich dazu entschlossen, ein Remake des Videos zu veröffentlichen, welches ihr euch ab sofort hier ansehen könnt:

 

* Update 23.06.2010 *


Vor einiger Zeit hatte ich das Vergnügen, der PC GAMES Rede und Antwort zum Thema World of Warcraft als Wirtschaftssimulation?! zu stehen. In der heute erschienenen Juli Ausgabe der PC Games MMORE Zeitschrift könnt ihr euch auf insgesamt sage und schreibe 16 Seiten (Seite 91 – 107) Unmengen an Infos von mir, sowie außerdem ein kurzes Interview durchlesen. Einen Auszug der aktuellen Zeitschrift könnt ihr euch hier ansehen:

PC Games mmore

* Update 16.03.2010 *

 

Nachdem vor exakt 2 Monaten Cherti’s Gold Guide Movie – HowTo: Goldcap released wurde habe ich nun aufgrund des noch immer anhaltend positiven Feedback eine schriftliche Ergänzung des Video Guide verfasst, welcher zwar für den Durchschnittsspieler wenig geeignete Informationen zum Erwirtschaften von Gold beinhaltet, jedoch unter anderem präventive Maßnahmen gegen zu extreme Ausbeutung nicht so reicher Spieler beinhaltet. In dem Guide werde ich euch einen „Blick hinter die Kulissen“ des Auktionshauses bieten, euch Möglichkeiten der Marktmanipulation und Strategien des Ein- und Verkaufs erklären und diese in Form von Beispielen erläutern.Anregungen und Kritik sind wie immer ausdrücklich erwünscht!Vorwort

In dem etwas über 22 Minuten langen Video Cherti’s Gold Guide Movie – HowTo: Goldcap vom 16.01.2010 möchte ich auf Mittel und Wege hinweisen, mit denen es nahezu jedem Spieler innerhalb von wenigen Monaten (je nach Zeitaufwand und Server) möglich sein sollte, das Goldcap (pro Charakter) zu erreichen. Im Video werden in den drei Bereichen Berufe, Auktionshaus und Handel Methoden vorgestellt, welche ich zur Erwirtschaftung meines Goldbestandes errechnet und ausnahmslos alle auch selbst genutzt habe.Mit dem nun folgenden Guide möchte ich euch einen „Blick hinter die Kulissen“ der Vorgehensweise einiger „Auktionshausprofis“ bieten und euch über Möglichkeiten der Manipulation und Kontrolle der World of Warcraft Wirtschaft informieren. Mir ist durchaus bewusst, dass ich mir mit der Veröffentlichung dieses Guide unter Umständen nicht gerade viele Freunde, wenn nicht sogar einige Feinde machen werde, da ich Informationen und Hintergründe zur erfolgreichen Kontrolle der Marktwirtschaft in World of Warcraft preisgeben und die Vorgehensweise eines manchen „viel verdienenden“ Spielers offen legen und diese somit unter Umständen um ihren guten Ruf als außergewöhnlich fleißige Spieler bringen werde, da diese bisher nicht aufgrund ihres außerordentlichen Könnens dazu in der Lage waren bzw. sind, abnorme Goldmengen erwirtschaften zu können, sondern schlicht und ergreifend weil sie über die benötigte Goldreserven verfügen, den Markt bzw. Preis einiger wichtiger Items bestimmen zu können.Keinesfalls möchte ich behaupten, dass jeder Spieler der das Cap oder sogar darüber hinaus Gold erwirtschaftet hat nur aufgrund der ein oder anderen moralisch fragwürdigen Entscheidung hierzu in der Lage war, jedoch gibt es nun einmal auch diese Spieler und vermutlich wird es eben diesen nicht unbedingt gefallen, dass ich unter Umständen „ihre“ Methoden der Golderwirtschaftung veröffentliche. Da mit diesem Guide die breite Masse der Spieler angesprochen wird und ich diese über die Vorgehensweisen „professioneller Goldverdiener“

informiere werden diese zumindest dazu in der Lage sein, sich gewisse Preisschwankungen erklären zu können und haben entsprechend die Möglichkeit, sich gegen extreme Ausbeutung zu wehren.

Cherti

Im nun folgenden Abschnitt werde ich mich zuerst einmal mit dem Einkauf von Items beschäftigen, wie sie ein bereits gut vermögender World of Warcraft Spieler gestalten und entsprechend den eigenen Profit steigern könnte.

2 Einkauf: günstige Angebote im Auktionshaus finden

Wusstet ihr eigentlich, dass ihr im Auktionshaus auch direkt nach Items bestimmter Charaktere suchen könnt?

So umständlich die Methode auch sein mag, so profitabel ist sie auch:Sortiert das komplette Auktionshaus nach den Namen der Verkäufer und klickt euch entweder von Anfang an oder eben vom außergewöhnlichsten Sonderzeichen (nach dem „Z„) durch das Auktionshaus bis ihr an der Stelle des gesuchten Charakternamen angelangt seid.

(Ob es auch ein Addon gibt das euch diese Arbeit abnehmen könnte ist mir persönlich nicht bekannt.)

 

Frostweave Cloth

 

Doch wofür soll es gut sein sich alle Angebote eines bestimmten Charaktersanzusehen? Spieler die ein Item zu einem ungewöhnlich geringen Preis verkaufen haben oft noch mehr als nur das von euch bereits durch Zufall entdeckte

Schnäppchen im Angebot.Doch nach welcher Art von Verkäufern halten wir eigentlich aktuell gerade Ausschau?Seid ihr auf der Suche nach besonders günstigen Items welche nahezu jeder Spieler besitzt bzw. besitzen sollte (beispielsweise Flasks, Pots, Bufffood, Eternals oder Verzauberungsmats) oder aber auch Items die für Embleme oder Ehre gekauft werden können (wie zum Beispiel epische Edelsteine, Frozen Orbs, Crusader Orbs oder Primordial Saronite) fündig geworden seid ihr mit der Suche nach weiteren Angeboten des Verkäufers unter Umständen in kürzester Zeit um einen beachtlichen Betrag Gold reicher, denn das Erstellen von äußerst günstigen Auktionen oder Angeboten im /2 Channel beschränkt sich oft nicht nur auf ein Item – und das hat in aller Regel einen Grund:Habt ihr euch eigentlich noch nie gefragt, wieso gerade Items welche nahezu jeder Spieler auf seiner Bank aufzubewahren scheint zu Preisen die deutlich unter Wert liegen verkaufen? Items, bei denen eigentlich kein Grund besteht diese übereilt zu einem viel zu günstigen Preis zu verkaufen, obwohl diese praktisch nicht an Wert verlieren, da sie von nahezu jedem Spieler benötigt werden, bzw. wieso Spieler ihre mühsam ersparten Embleme bzw. erfarmte Ehre dafür eintauschen, um sie dann für deutlich weniger Gold als diese im Allgemeinen wert sind zu verkaufen und somit auf Profit verzichten, auf den sie nicht hätten verzichten müssen?

 

Deviate Supreme

 

Sicherlich gibt es mehr als deutliche Anzeichen dafür, dass ein Charakter nicht von seinem ursprünglichen Eigentümer gespielt wird, jedoch könnt ihr als „normaler Spieler“ niemals ausschließen, dass nicht doch der rechtmäßige Besitzer ein paar Bierchen zu viel gekippt bzw. sich mit anderen Substanzen selbst die Zurechnungsfähigkeit so weit entzogen hat, dass er selbst dafür verantwortlich sein könnte, die Kommunikation mit seinen Mitspielern unerwartet auf ein „WTS [ITEM]x[MENGE]=[GOLDBETRAG]“ im /2 Channel zu beschränken und bereitwillig seine Ausrüstung entzaubert, nur um euch einen weiteren Abyss Crystal für ein paar Gold überlassen zu können. Möglicherweise ist der Spieler auch einfach nur so unglaublich großmütig, so dass er sogar noch seine Embleme die eigentlich für ein neues Setteil gedacht waren gegen verkaufbare Gegenstände eintauscht und diese zu einem Preis anbietet, der wohl eher dem obligatorischen 1,- Euro für einen kompletten Einkauf als wirklich einem angemessen Preis für das Item entsprechen.Auch laut offizieller Seite besteht für den normalen Spieler keine Möglichkeit überprüfen zu können, ob ein Charakter

wirklich von seinem Besitzer oder einem fremden Nutzer gesteuert wird. Doch was bedeutet das nun im Klartext für euch persönlich?Wenn ihr bei solch einem Angebot nicht zuschlagt wird es ein anderer Spieler tun, so viel ist schon einmal sicher. Euch kann auch beim Kauf von Items von einem mehr als offensichtlich gehackten Charakter nichts passieren, da ihr – wie euch auch jeder Game Master bestätigen wird – niemals mit einer 100%igen Sicherheit ausschließen könnt, dass es sich nicht doch um den rechtmäßigen Eigentümer des sich eurer subjektiven Meinung wohl fragwürdig verhaltenden Charakters handelt. Somit dürft ihr auch bei Items die für einen irrsinnig geringen Preis angeboten werden ohne Sorge vor etwaigen Folgen zugreifen – vor Gewissensbissen müsst ihr euch übrigens auch nicht fürchten, schließlich ist das gerade eben frisch zugelegte Goldpolster groß genug, um sich am Abend trotz aller vorhergegangenen Bedenken bequem in dieses hineinkuscheln zu können. Ich wünsche schöne Träume!

2.1 Einkauf: wann sollte eingekauft werden

Der tägliche (Groß)Einkauf im Auktionshaus sollte sich möglichst zwischen ungefähr 6:00 und 9:00 Uhr morgens ereignen, da um diese Uhrzeit Items in aller Regel auch in großer Menge zu einem deutlich günstigeren

Preis angeboten werden, welcher sich unter Umständen deutlich von den bekannten, „normalen“ Auktionshauspreisen absetzt. Der Durchschnittsspieler bekommt von diesen Schnäppchenangeboten allerdings in aller Regel aus verschiedenen Gründen nicht viel oder sogar gar nichts mit, denn …1. … sind um diese Uhrzeit nicht gerade viele Spieler online und haben zudem wenn sie sich schon im Spiel befinden weder Lust noch die Zeit sich mit dem Auktionshaus, Itempreisen, etwaigen kleinen Rechnungen und Spekulationen (siehe auch: Risikobereitschaft) auseinanderzusetzen und2. … stehen in aller Regel normalerweise immer mindestens ein oder zwei Spieler – und das selbst auf einem nicht gerade stark bevölkerten Realm wie beispielsweise EU-Nazjatar – bereits in den Startlöchern, um das Auktionshaus binnen weniger Minuten von unglaublich günstigen Angeboten zu säubern. Wie sich der morgendliche Groß(Einkauf) auf Realms mit einer sehr hohen Spieleranzahl gestaltet kann ich euch ehrlich gesagt nicht mit 100%iger Sicherheit sagen, da ich auf diesen das Auktionshausgeschehen nie so genau mitverfolgen konnte, jedoch ist wohl anzunehmen, dass auch oder sogar gerade auf diesen Realms Spieler mit genügend Goldreserven ähnlich vorgehen, wie die eben genannten Spieler eines weniger stark bevölkerten Realms.

2.2 Einkauf: Risikobereitschaft

Eine gewisse Risikobereitschaft sollte beim Einkauf von großen Mengen zu entsprechend günstigeren Stückpreisen auf alle Fälle vorhanden sein, andernfalls wird man sich bei günstigen Angebote zurückhalten und unter Umständen auf den Kauf von Items unter Wert verzichten, da man davon ausgehen könntet, dass eine unerwartet große Menge Items (beispielsweise 50 Stacks (!) Eternal Fire) am frühen Morgen zu einem äußerst günstigen Stückpreis (von z.B. 15 Gold) im Auktionshaus – obwohl der Preis normalerweise deutlich höher liegt (z.B. 25 Gold pro Stück) und/oder so große Mengen normalerweise unter Umständen vielleicht sogar nicht einmal zum Verkauf

stehen – nur aufgrund kürzlich veröffentlichter Patchnotes bzw. anderen Veränderungen im Spiel so günstig angeboten werden, denn anders wäre einem normalen Spieler dieser massive Preissturz binnen kürzester

Zeit wohl nicht zu erklären.

Pets

 

Eine gewisse Anspannung beim Kauf extrem großer Mengen ist – egal wie viel Gold ihr auch besitzen mögt – durchaus verständlich, jedoch könnt ihr eure Bedenken in aller Regel relativ einfach zerstreuen, indem ihr für jede Gelegenheit einen Notfallplan bereithaltet.

2.3 Einkauf: Risiken und Probleme bei großen Mengen

Es gilt der Grundsatz: Wer zweifelt, kauft nicht! Unter Umständen würden euch normalerweise folgende Argumente vom Kauf großer Mengen abhalten:1. „Evtl. habe ich kommende Veränderungen in den Patchnotesüberlesen

die dafür gesorgt haben, dass der Preis gewisser Items (auf lange Sicht) gefallen sein könnte. Laufe ich bei einem Großeinkauf Gefahr, dass der Preis auch weiterhin fallen wird und ich somit letztendlich einen unglaublich hohen Verlust in Kauf nehmen müsste?“Behaltet im Hinterkopf, dass der Preis nur dann immer weiter in den Keller geht, wenn ihr dies zulasst bzw. nicht dazu in der Lage seid, euren Vorteil in Form einer soliden Goldreserve geschickt zu nutzen. Spieler die dazu in der Lage sind abnormal große Mengen einzukaufen müssen logischerweise über ein gewisses Budget verfügen und genau dieses sollte geschickt genutzt werden, um euch im Notfall selbst den Kopf aus der Schlinge ziehen zu können. Nachdem ihr eine große Menge Items gekauft habt und merken solltet, dass auch weiterhin große Mengen dessen zu einem günstigen Preis angeboten werden solltet ihr wie unter Stichpunkt 3. Verkauf: einen Großeinkauf verkaufen beschrieben verfahren, um nicht auf euren Gewinn verzichten zu müssen.2. „Besteht eine realistische Gefahr, dass das Auktionshaus möglicherweise ab sofort täglich mit großen Mengender besagten Items

überflutet werden und ich somit auf den eben gekauften Items sitzen bleiben könnte und woher stammen eigentlich diese unglaublich großen Mengen die zu einem so geringen Preis zu einer für den Verkäufer doch eigentlich so ungünstigen Uhrzeit angeboten werden?

 

Eternals

Diese Gefahr besteht in der Regel nicht, denn gerade große Itemmengen müssen erst einmal beschaffen werden und wer den Markt über einen längeren Zeitraum aufmerksam beobachtet erkennt mit der Zeit ein immer wiederkehrendes Muster: einige Wochen gibt es keine oder nur vereinzelt extrem teure Angebote mancher Items im Auktionshaus zu kaufen und alle warten darauf, dass bald wieder ausreichend Mats zu vernünftigen Preisen angeboten und die Preise entsprechend sinken werden, doch was viele Spieler nicht wissen ist, dass – zumindest normalerweise – in Wirklichkeit eigentlich gar keinen Mangel an gewissen Items besteht und auch nie bestanden hat. Diese Meinung resultiert

einzig und allein aufgrund der im Stichpunkt 3. Verkauf: einen Großeinkauf verkaufen beschriebenen Vorgehensweise trickreicher Händler.

2.4 Einkauf: wer sollte was zu welchem Preis einkaufen

Prinzipiell kann natürlich jeder Spieler der über ein wenig Gold verfügt sich das ein oder andere günstiges Angebot im Auktionshaus sichern, jedoch spreche ich im Folgendem über (Groß)Einkäufe in Größenordnungen von einem geschätzten Marktwert von 1.000 – 50.000 Gold. Zum besseren Verständnis möchte ich zumindest ein Beispiel nennen: Der den meisten Spielern bekannte Auktionshauspreis für ein Eternal Fire beträgt in etwa 25 Gold, das

entspricht einem Preis von ungefähr 500 Gold pro Stack, die angebotene Menge die im Auktionshaus zu diesem oder einem ähnlichen Preis angeboten werden beträgt in der Regel insgesamt maximal ca. 10 – 20 Stacks.

An einem schönen Morgen werdet ihr aber vielleicht das Glück haben auf unerklärliche Art und Weise vor einem Angebot von bis zu 50 Stacks (!) Eternal Fire für einen Stückpreis von nur 15 Gold (was einem Preis von 300 Gold pro Stack entspricht) zum Nachdenken gebracht zu werden – kaufen oder nicht kaufen?!

 

Herbs

 

Spieler die aufgrund einer entsprechenden Goldreserve und Risikobereitschaft in der Lage sind das Auktionshaus binnen weniger Minuten komplett von diesen sehr günstigen Items zu befreien sollte eigentlich jeder Server beheimaten, doch müssen auch diese vor allem bei ihren ersten Masseneinkäufen erst einmal den Mut zum Risiko aufbringen, um sich für den Kauf einer unter Umständen äußerst übertrieben großen Menge Mats – auch wenn diese extrem günstigangeboten werden – zu entscheiden..Zu beachten ist bei einer solchen Aktion jedoch, dass sich der Spieler entweder dazu entscheiden sollte das Auktionshaus KOMPLETT von den viel zu günstig

angebotenen Items zu säubern, oder eben nur eine so große Menge einzukaufen, welche er zur Not ohne größere Probleme in kürzester Zeit entweder für sich selbst nutzen, oder weiterverarbeiten und entsprechend hergestellte Items verkaufen kann.Was kann passieren, wenn man nicht die komplette Menge der für einen unangebracht günstigen Preisangebotenen Items aufkauft?Sofern eine gewisse Menge an Items zu einem sehr günstigen Preis im Auktionshaus angeboten wird ist es äußerst wahrscheinlich, dass der Preis ziemlich schnell fallen könnte, da Spieler die eben diese Items aktuell verkaufen möchten entweder sofort Gold benötigen und somit gezwungen werden, ihre Items entsprechend für einen viel zu günstigen Undercut-Preis (im Idealfall 1 Kupfer günstiger als das zuvor günstigste Angebot) im Auktionshaus anzubieten. Auch andere Spieler werden diesen Weg zwangsläufig einschlagen müssen – sofern sie nicht über die notwendige Goldmenge verfügen, das Angebot selbst aufzukaufen was in aller Regel nicht der Fall sein wird – was dementsprechend zum Preisverfall führen wird, bis ein Spieler letztendlich früher oder später alle günstigen Angebote endgültig aus dem Auktionshaus kaufen wird.

2.5 Einkauf: einen Großeinkauf tätigen

Was kann passieren, wenn nun tatsächlich alle günstige Angebote von den meisten Spielern mehr oder minder unbemerkt (z.B. direkt nachdem die Auktionen am Morgen eingestellt wurden) von EINEM Spieler gekauftwerden?Wie bereits erwähnt ist es nicht gerade von Vorteil, wenn das Auktionshaus nicht komplett von diesen günstigen Angeboten befreit wird, da ihr somit Gefahr laufen könntet, dass sich der Preis aufgrund der noch immer im Auktionshaus

angebotenen Menge Items welche nicht aufgekauft werden konnte zumindest für eine Zeit lang nach unten regulieren wird und ihr somit unter Umständen einen großen Verlust in Kauf nehmen müsst, sofern ihr nicht entweder die Geduld

habt die erworbenen Items zur Not auch einmal über ein paar Wochen oder im Extremfall sogar über Monate zu lagern, der eben das Glück habt, dass ein anderer Spieler die restliche Menge der viel zu günstig angebotenen Items

aufkauft, welche ihr zuvor nicht mehr bezahlen konntet oder wolltet. Wenn ihr jedoch alles richtig gemacht und alle für euren Geschmack zu günstigen Angebote aufgekauft habt wird der „Durchschnittsspieler“ sobald er sich einloggt ein Auktionshaus mit Preisen wie er sie gewohnt ist vorfinden und hat dabei nicht den Hauch einer Ahnung, dass diese „normalen“ Preise bereits künstlich in die Höhe korrigiert wurden, um für einzelne Spieler somit mehr Profit abzuwerfen.

 

Saronit

 

Sofern ihr jedoch der glückliche Besitzer der günstig erstandenen Items seid könnt ihr euch relativ sicher sein, dass ihr den Markt des erstandenen Items übernehmen könnt, allerdings müsst ihr auch weiterhin überlegt handeln

und euch unter Umständen etwas Zeit lassen, bis ihr euch euren Gewinn wirklich auszahlen lassen könnt bzw. solltet, sofern ihr wirklich den maximalen Profit erzielen wollt. Zwar wäre der Verkauf der Items langsam und stetig zu einem Undercut-Preis des normalen Verkaufpreises (sprich in unserem Beispiel 24 Gold, 99 Silber, 99 Kupfer) immerhin schon ein nicht zu verachtender Gewinn von knapp 10 Gold pro Item, jedoch könnt ihr unverhältnismäßig viel mehr Gold verdienen, wenn ihr euch sicher sein könnt, dass ihr über die mit Abstand größte Menge der besagten Items verfügt, denn somit seid ihr in der Lage das Auktionshaus – möglichst an einem Tag an dem nicht allzu viele dieser Items im Auktionshaus angeboten werden – in diesem Bereich zu „übernehmen„, sprich ihr habt euch zuvor abgesichert, dass es keine bösen Überraschungen in Form von weiteren 50 Stacks die auf einmal zum Verkauf stehen geben sollte und ihr somit nur noch verhältnismäßig kleine Mengen an zu günstig angebotenen Items aufkaufen müsst, um somit endgültig eine Monopolstellung zu erreichen.Um also wirklich effektiv wirtschaften zu können solltet ihr zusammengefasst zu einer frühen Stunde mit dem nötigen Kapital das Auktionshaus aufsuchen, um mit etwas etwas Glück günstige Angebot zu entdecken und für euch entscheiden zu können. Somit seid ihr in der Lage euer Goldvermögen ohne große Anstrengungen unverhältnismäßig einfach und effizient zu vergrößern.

 

Saronit Bar

 

Kauft möglichst ALLE günstigen Angebote auf um so den Preis entweder auf seinem „normalen Wert“ der für euch bereits Gewinn bedeutet konstant zu halten, oder treibt diesen mit eurer neu erworbenen Monopolstellung künstlich in die Höhe und lasst die Kasse klingeln. Sorgt ganz nebenbei unauffällig dafür, dass sich eure Konkurrenz gegenseitig im Preis unterbietet, so dass spätestens wenn der Verkaufspreis unter den Einkaufspreis fällt und auch nur eine oder zwei Wochen unter diesem bleibt diese in Panik geraten und letztendlich auch ihre „kleinen“ (in den Augen der „Kleinkäufer“ sicherlich nicht zu verachtende) Mengen zu einem noch günstigeren Preis anbieten, als für den sowieso schon günstigen Original-„Masseneinkaufspreis“, oder wenn schon nicht zu diesem, so doch zumindest für den selben, denn die Rechnung eines unerfahrenen Händlers lautet: Kein Gewinn bedeutet nicht gleich Verlust, d.h. kein Gold verdient zu haben ist in den Augen der meisten Spieler noch immer besser, als das Risiko einen großen Verlust in Kauf nehmen zu müssen. Das „normale Spieler“ dabei jedoch im Grunde genommen von wenigen

einzelnen Spielern bereits unbemerkt über das Ohr gehauen wurden und in ihrer vermeidlichen Freundlichkeit eure verhältnismäßig kleinen Mengen zusätzlich zu den zu diesem Zeitpunkt bereits unvorstellbar große Mengen vorhandener gelagerter Mats aufkaufen wird dabei in aller Regel genauso wenig bemerkt, wie auch dass somit die Gefahr besteht, dass sich somit einzelne Spieler eine Monopolstellung sichern und somit den Preis nach belieben in die Höhe treiben und letztendlich die komplette Wirtschaft kontrollieren können, denn die Mats werden nicht selten zur Weiterverarbeitung von Items benötigt, dessen Preis somit zwangsläufig ebenfalls steigt, wie im nun folgendem Kapitel Verkauf: einen Großeinkauf verkaufen beschrieben wird.

3 Verkauf: einen Großeinkauf verkaufen

Doch wie verkauft ihr euren Einkauf nun möglichst effektiv? Es gibt mehrere Möglichkeiten nun das Gold in eure Kasse strömen zu lassen, je nachdem wie viel Risiko und auch Zeit ihr bereit seid aufzubringen.Die mit noch immer am wenigsten Risiko verbundene Möglichkeit eure Items nun gewinnbringend zu verkaufen ist das Aufkaufen von Mats die aktuell nicht in zu hoher Anzahl angeboten werden und das erneute Einstellen dieser zu einem relativ hohen Preis.Im Folgenden möchte ich euch nun zumindest ein konkretes Beispiel zum besseren Verständnis näherbringen:Kauft alle Eternal Earth mit einem geschätzten „normalen“ Wert von 5-10 Gold pro Item aus dem Auktionshaus auf und erstellt nun eurerseits zuerst einmal nur ein paar wenige Auktionen mit einer Dauer von 12 Stunden, um somit nicht nur eure Deposit-Kosten so gering wie möglich zu halten, sondern zudem langsam aber sicher eine Art „Panik“ unter den Spielern auszulösen die nun gezwungen sind, den eigentlich viel zu hoch angesetzten neuen Preis von 26,99 Gold bezahlen zu müssen.Säubert nun das Auktionshaus möglichst stündlich von relativ schnell folgenden geringen Mengen günstiger Angebote wie sie in aller Regel nach einem solchen Preisanstieg folgen werden, in diesem Beispiel also alle Auktionen die einen Preis von ca. 10 Gold pro Item entsprechen und erstellt sobald ihr einem Undercut-Preis zum Opfer gefallen seid eurerseits wiederum ein paar Undercut-Angebote (Undercut #1 / #2) in entsprechender Stückzahl (siehe Undercut #3) – eure Auktionshausgegner werden schnell die Lust am Undercut-Preiskrieg verlieren, da diese die Items immer wieder aus dem Auktionshaus nehmen und gegen Gebühren neu einstellen müssten, während euch dieser „Verlust“ der zudem durch die kurze Deposit-Dauer sowieso schon äußerst gering gehalten wird vollkommen egal sein kann – schließlich erwirtschaftet ihr aktuell rund 15-20 Gold Gewinn pro verkauften Item!

 

Undercut

 

Ihr werdet überrascht sein, dass die meisten Spieler mehr oder minder gezwungenermaßen auch extrem ungewohnt hohe Preise für Items bezahlen werden, sofern keine günstigere Alternative besteht diese zu beschaffen – und da bereits alle günstigen Auktionen und im Idealfall auch alle aktuell im /2 Channel vertretenen Angebote aufgekauft wurden gäbe es nur noch die Möglichkeiten um den Kauf der eigentlich zu teuren Items zu verhindern indem sich entweder bereits frühzeitig um einen Vorrat an Mats gekümmert wurde als die Preise noch relativ gering waren, oder aber diese nun selbst farmen zu müssen, bzw. notwendige Mats für die benötigten Items zu kaufen und selbst zu erstellen, in unserem Beispiel also Crystallized Earth mit denen jeder Spieler dazu in der Lage wäre, Eternal Earth herzustellen.Diese wurden jedoch wenn man nicht vergessen hat sich um alternative Beschaffungsmaßnahmen zu kümmern bereits ebenfalls aufgekauft und zu einem eigentlich nur um den Nachschub zu verhindern und Panik zu erzeugenden Stückpreis von 5 Gold nun wiederum eurerseits im Auktionshaus zum Verkauf angeboten – und

unglaublich aber wahr gekauft!Noch am selben Tag wird eure Kasse unaufhörlich klingeln, auch wenn hier und da ein paar Spieler ihrerseits ebenfalls auf der Suche nach gewinnbringenden Methoden auf den fahrenden Zug aufspringen und Auktionen mit entweder einem „normalen“ bzw. einen leicht erhöhten Itempreis erstellen (ca. 10 – 15 Gold pro Item) die allerdings wiederum von euch aufgekauft werden und zu eurem Preis (ca. 25 Gold pro Item) wieder verkauft werden sollten. Somit haben nicht nur pfiffig reagierende Verkäufer die Mats bereits auf Lager hatten Profit aus der Aktion erzielen können, sondern zudem in viel größerem Maßstab auch ihr selbst.

 

Ringe

 

Wenn ihr etwas mehr Zeit und Mut zum Risiko aufbringen könnt empfiehlt es sich je nach Vermögen bzw. Item dessen Preis künstlich in die Höhe getrieben (ich nenne es „gewiped„) wurde das Auktionshaus nicht direkt wieder mit euren Angeboten zu füllen, sondern zuerst für ein wenig Panik zu sorgen, indem ihr nur eine äußerst geringe Menge einzeln angebotener Items zu astronomisch hohen Preisen im Auktionshaus zum Verkauf anbietet, zudem jedoch kontinuierlich alle von anderen Spielern angebotenen Angebote über einen längeren Zeitraum hinweg aufkauft, eine Woche sollte zur Panikerzeugung ausreichen und einen allzu großen Nachschub an Items dennoch verhindern.Diese Zeit sollte mehr als ausreichend sein, um unter den Spielern so viel Panik erzeugt zu haben, dass sich sogar teilweise vereinzelt eure astronomischen Preise gezahlt werden – jedoch fangt ihr eigentlich erst jetzt wirklich mit der Manipulation an:

 

Best price ever

 

Erstellt nun mehrere Auktionen für einen deutlich geringeren Preis als den von euch zuvor gewählten astronomisch hohen Betrag, jedoch einen noch immer sehr weit über dem eigentlichen Marktwert liegenden Preis. Wenn ihr alles richtig gemacht und den Markt kontinuierlich vom Nachschub befreit habt könnt ihr euch ziemlich sicher sein, dass nun eure ersten Stacks zu immer noch übertriebenen Preisen gekauft werden. Spätestens jetzt werden auch andere Spieler wieder einmal auf den fahrenden Zug aufspringen wollen und euch wie gewohnt mit Undercut-Preisenzu Leibe rücken.Die Zeit euch eure Bemühungen auszahlen zu lassen ist endlich gekommen:Erstellt nun ausschließlich Auktionen mit großer Itemmenge (im Idealfall je nach Vorrat und 5er, 10er oder 20er Stacks) mit einem zwar noch immer sehr hohen, jedoch nicht abschreckend übertriebenen Preis und informiert Spieler im /2

Channel je nach belieben unter irgendeinem Vorwand, dass ihr gerade eure angeblich letzten Reserven zu einem weitaus günstigeren Preis anbietet, als ihn mittlerweile bereits der Großteil des Servers aufgrund der

letzten Woche gewohnt sein dürfte.Glaubt es oder nicht – euch werden die Stacks aus der Hand gerissen und zudem wird sich jeder Käufer nun einbilden, ein Schnäppchen gemacht zu haben, da nicht der von euch simulierte,

neue, „normale“ Preis gezahlt werden musste. Ihr verdient euch unterdessen dumm und dusselig und alles was für euch nun noch zu tun bleibt ist das Nachfüllen von Stack-Angeboten über diesen einen Abend hinweg, so dass potentielle Käufer auch zugreifen können und ihr weiterhin nur am Postkasten stehen und euch Gedanken darüber machen müsst, was ihr mit dem eben verdienten Gold anfangen wollt.Was die Käufer der Items nun allerdings nicht wissen ist, dass es gar keine Itemknappheit gab und dieser Engpass nur durch einen gewinnorientierten Spieler vorgetäuscht wurde. Käufer werden sich darüber freuen euch die vermeidlich letzten Reserven von den aktuell zur Verfügung stehender Mats zu einem ihrer Meinung angemessenen Preis ergattert zu haben und freuen sich schon auf den gewinnbringenden Verkauf, jedoch folgt das böse Erwachen für alle Käufer spätestens in wenigen Stunden, wenn ihnen langsam aber sich klar wird, dass das Auktionshaus auf unerklärliche Art und Weise nun auf einmal von eben noch für aktuell selten gehaltenen Mats überschwemmt wird. Im festen Glauben daran nichts falsch gemacht zu

haben und verärgert über die vermeidlichen Auslöser der auf einmal wieder zur Verfügung stehenden Menge Mats – die bösen Farmer – welche gerade jetzt aus ihren Löchern zu kriechen scheinen werden diese den selben Fehler immer und immer wieder machen und ihr könnt auch weiterhin Gold verdienen – mal mit diesen und mal mit jenen Items, also lehnt euch entspannt zurücklehnen und viel Spass beim Zählen der eben verdienten Goldmünzen!

4 Strategien: Preismanipulation und Panikerzeugung

Die Antwort auf die Frage wieso man eine Realmbevölkerung gewollt in „Panik“ versetzen bzw. manipulieren sollte ist in meinen Augen so simpel wie genial:Manipulation bedeutet Kontrolle, Kontrolle bedeutet Panik, Panik bedeutet Profit!Nicht jedes Auktionshaus ist gleich anfällig für vorgetäuschte Itemknappheit und nehmen die daraus resultierende Preiserhöhungen ganz ohne Kampf einfach so hin, doch mit genug Kapital sollte auch ein Auktionshaus mit Gegenwehr kein Problem für euch darstellen, denn Dank einiger Gildenbanken und Bankcharaktere sollte genug Platz zur Aufbewahrung von Mats und Items zur Verfügung stehen, dessen Markt ihr für eine Zeit

kontrollieren möchtet.Solltet ihr euch nicht mit der eben im Kapitel Verkauf: einen Großeinkauf verkaufen beschriebenen Vorgehensweise anfreunden können, bzw. nicht nur den Preis eines Items sondern einen ganzen Markt kontrollieren wollen solltet ihr nicht nur die Zufuhr von Items, sondern zudem auch die der benötigten Mats unterbinden, in unserem Beispiel also wären Eternal Earth notwendiger Bestandteil zur Verarbeitung zu Eternal Belt Buckle.Ihr kennt die Spieler die eurer Meinung nach den Markt kontrollieren und wisst, dass diese sich ebenso wenig über das Ohr hauen lassen wollen und werden wie ihr selbst und somit Gefahr bestehen könnte, in einem nicht enden wollenden Undercut-Krieg Gewinn einbüßen zu müssen? Kommuniziert mit diesen und versucht mit ihnen zusammenzuarbeiten – vielleicht habt ihr Glück und die zunächst für Konkurrenz gehaltenen Spieler entwickeln sich zu Partnern, mit denen der Markt gemeinsam viel effizienter kontrolliert und sogar nach Belieben manipuliert werden kann, denn wie Henry Fordbereits festgestellt hat:

„Coming together is a beginning. Keeping together is progress. Working together is success.“

 

Belt Buckle

 

Auktionshäuser auf schwach bevölkerten Realms bzw. Fraktionen sind nicht nur anfälliger für Preismanipulationen, sondern diesen zudem nahezu schutzlos ausgeliefert. Für einen Spieler der über eine gewisse Menge Gold verfügt ist es ein Kinderspiel sein Gold stetig zu vermehren, ohne dass er auch nur einen Finger dafür krümmen müsste – alles was notwendig ist damit das Gold in die Kasse fließen kann ist ein gewisses Startkapital und genügend Platz, um ein- bzw. aufgekaufte Items je nach belieben unter Umständen auch ein paar Wochen aufbewahren zu können, um den Spielern des Server bzw. der Fraktion dessen Auktionshaus manipuliert werden soll den Anschein zu geben, dass es quasi keinerlei Items mehr zum Verkauf stehen. Arbeitet ihr mit den bekannten (oder auch unbekannten) großen Händlern und „Auktionshausprofiszusammen können alle beteiligten nur Gewinn aus Aktionen wie der eben beschriebenen schlagen – doch bedenkt, dass nicht alle und gerade gewinnorientierte Spieler euch oft versuchen werden über den Tisch zu ziehen. Ich für meinen Teil habe die Erfahrung gemacht, dass auch nach

vermeidlich geschlossenem Waffen- bzw. Undercutstillstand hier und da immer wieder Versuche unternommen und Tricks angewandt werden, um von den eigenen Partnern ausgebeutet zu werden – sollte dies vorkommen setze ich persönlich alles daran den Spieler auf kompletter Linie mit all seinen mir bekannten Chars in die ewigen Auktionshausgründe zu schicken, egal wie zeit- und nervenaufreibend dieser Krieg sich gestalten kann, verlasst das Schlachtfeld als Sieger oder werdet zum Spielball geschlossener, zu 99,99% unbekannter Bündnisse.Doch nun zurück zum Thema: Manipulation von Auktionshäusern mit geringer Realm- bzw. Fraktionsbevölkerung: Leert das Auktionshaus täglich von etwaigen Kräutern, Verzauberungsmats und anderen Items aller Art die früher oder später von nahezu jedem Spieler gebraucht werden. Haltet das Auktionshaus konstant in diesem Zustand, indem ihr beispielsweise bekannten Kräutersammlern per Ingame-PostBriefe mit einem lukrativ klingenden Angebot sendet, dass ihr ab sofort gerne alle seine erfarmten Kräuter aufkaufen wollen würdet, da diese im Auktionshaus nicht zum Verkauf stehen würden (wie auch, ihr habt sie ja bereits alle gekauft und lagert diese bereits still und heimlich), er sich somitAuktionshausgebühren sparen und seine Items zudem 100%ig direkt nach dem Farmen erfolgreich verkaufen und seinen Anteil einstreichen können wird. Somit haltet ihr den Nachschub an neuen Mats – beispielsweise Kräutern – im Auktionshaus äußerst gering und die simulierte Itemknappheit wirkt zudem glaubwürdiger.

VZ Scrolls

 

Sollten es doch einmal ein paar Stacks in das Auktionshaus geschafft haben kauft diese auf und täuscht somit eine Nichtverfügbarkeit von wichtigen Mats weiterhin vor. Wenn es euch jedoch nicht reichen sollte den Preis einfach anzukurbeln, indem ihr diese kontinuierlich aufkauft und entsprechend nach erfolgreicher Inszenierung wieder äußerst teuer im Auktionshaus zum Verkauf anbietet und somit bereits eine nicht zu verachtenden Profit

erwirtschaften würdet, solltet ihr einen Schritt weitergehen und Panik erzeugen, um so auch noch den letzten Kupfer eurer Opfer.. Entschuldigung, ich meine natürlich Kunden zu entlocken. Um wirklich Panik zu erzeugen müsst ihr den glaubwürdigen Anschein erwecken, dass gewisse (wichtige, z.B. für jeden Raid benötigte) Items nicht zur Verfügung stehen und vielleicht sogar nie mehr angeboten werden könnten. Um einen solchen Zustand zu erreichen empfiehlt es sich Items (in unserem Beispiel Kräuter zur Herstellung von Pots, Flasks und Glyphen) nicht nur aufzukaufen und zu lagern, sondern zudem auch direkt den Preis auf der jeweils anderen Fraktionsseite unnatürlich hoch zu pushen bzw. zumindest den Anschein zu erwecken, dass die Kräuterpreise auf einer Fraktionsseite astronomisch seien und auf der anderen (auszubeutenden) Seite schon gar nicht mehr verfügbar wären.

 

Durchschnittlicher Profit

 

Ihr könnt die Items beispielsweise weiterverarbeiten und entsprechend zu unverschämt hohen Preisen auf beiden Seiten verkaufen, wobei der Preis beispielsweise einer Flask unter Umständen ruhig das 5-10fache des „normalen“ Preises betragen kann, da ihr den Nachschub an wichtigen Mats die zur Herstellung benötigt werden unterbindet. Somit sind die Spieler ab sofort vorerst entweder dazu verpflichtet die überteuerten Mats bei euch zu beliebig hohen Preisen

zu kaufen, oder eben selbst zu farmen. Viele Spieler legen sich gerade aufgrund der Unbeständigkeit von Auktionshauspreisen auf kleineren Realms oft ein oder mehrere Stacks Flasks und Pots und sogar Glyphen etc. zurück weswegen es sich anbietet, die vorgetäuschte Itemknappheit über einen längeren Zeitraum andauern zu lassen, bis wirklich auch die letzten Reserven der Spieler erschöpft und diese somit dazu gezwungen sind, entweder selbst zu farmen und die entsprechend benötigten Items herzustellen, oder diese eben bei euch zu nahezu frei wählbaren Preisen kaufen.

5 Fazit: meine persönliche Sicht der Dinge

Die Wirtschaft in World of Warcraft ist extrem manipulierbar, selbst eine einzige Person kann mit etwas Verstand nicht nur den Markt beeinflussen, sondern diesen mit etwas Geschick auch tatsächlich vollständig kontrollieren.

 

Was aber passiert nun, wenn zwei oder gar drei Spieler mit einem Gold Cap Vermögen zusammenarbeiten und beschließen die Preise aller Items so extrem zu manipulieren, dass nahezu keine Möglichkeit mehr besteht diese zu bezahlen, so dass im Extremfall alle Spieler dazu gezwungen werden könnten sich einen Farmcharakter anlegen zu müssen, da die Wirtschaft nicht stabil genug war, den Manipulationen einiger weniger Spieler standzuhalten.

 

Ich bin der Meinung, dass es Zeit wird das komplette Gold-System wie es aktuell im Spiel implementiert ist zu überdenken und zu überarbeiten, denn so würden die überaus nervigen Goldverkäufer-Spam-Nachrichten sowie

die lästige Farmbots der Vergangenheit angehören und der Spielspass von World of Warcraft erheblich gesteigert werden können.

 

Wall of text

 

In diesem Sinne – viel Spass beim Gold verdienen!

 

// Cherti

UA-31059833-1